„Man wird ja seine Biographie nicht los“

Linda Söffker ist eine dieser Frauen, die auch im Abendkleid nicht auf einen Döner verzichten und nur kurz zögern, vor der Kamera ein Lied von Christian Steiffen („Sexualverkehr“, YouTube-Link unten) anzustimmen. Zur Berlinale, wo Söffker seit 2011 die Perspektive Deutsches Kino leitet, ist sie allerdings nicht deswegen gekommen. Vielmehr ist es ihr tiefes Interesse für den Film, der sie vor fünf Jahren auf einen der wichtigsten Posten in der deutschen Filmszene geführt hat. 

Foto (oben): Friedensfilmpreis 2015 | Heinrich-Böll-Stiftung | CC BY-SA 2.0

weiterlesen

Zwischen Bolschoi und Berghain

Olga Grjasnowa gehört zu den talentiertesten jungen Erzählerinnen hierzulande. Wie schade, dass sie sowohl mit „Der Russe ist einer, der Birken liebt“, als auch mit „Die juristische Unschärfe einer Ehe“ noch keinen völlig runden Text vorgelegt hat. Doch beide Romane lassen erahnen, was da noch so schlummert. Wohl auch deshalb hat das Berliner Gorki Theater die Texte auf die Bühne gebracht. Die Premiere der „Unschärfe“ (Regie: Nurkan Erpulat) fand am 24. Oktober statt — und für beide Vorführungen im Dezember gibt es noch Karten.

Foto: Baku/Azerbaijan (April 2011) | Dieter Zirnig | CC BY-NC 2.0

weiterlesen

Rock gegen den ramponierten Ruf

Noch ein Nachdreh zu Serbien: Denn neben der Flüchtlingskrise und dem Kosovo-Streit wird dort natürlich auch gefeiert — und in Novi Sad beim Exit Festival sogar mit gutem Grund. Als ich vor zwei Jahren im Frühsommer schon einmal durch das Land gereist bin, habe ich auch die Veranstalter des Festivals getroffen. Und für die MOZ damals dies aufgeschrieben:

weiterlesen

Belgrader Zorn

Der Balkan taucht in den Nachrichten zurzeit vor allem als Flüchtlingsroute auf. Dabei gibt es in Serbien und den anderen Nachfolgestaaten Jugoslawiens durchaus auch andere Themen. So nähern sich derzeit sowohl das Kosovo als auch Serbien der EU an — was keineswegs ohne Reibung klappt. Bei der Pressereise nach Serbien gab es deswegen auch so einige rhetorische Volten und Spagate zu hören. Für die MOZ habe ich das am 26. Oktober aufgeschrieben.

weiterlesen